www.offpaY.de / ShowBox Deutschland / Gladbeck / Maschinenhalle -

The Saint Paul: Debütalbum online und im Handel erhältlich

"Consequence" - 11 brandneue Songs mit einer Spielzeit von fast 52 Minuten
Weltpremiere: Video zur Single "Two Faces" bei 'You Tube' online


Weltpremiere: Video 'Two Faces' von The Saint Paul Fast 18 Monate nach dem Debüt ihrer EP " Rewind The Time", die in den DAC-Charts volle 8 Wochen auf Platz 14 vertreten war, melden sich "The Saint Paul" mit ihrem Video zur neuen Single "Two Faces" zurück.

Der heiß ersehnte Longplayer der symphatischen Ruhrgebeatler bietet 11 Tracks mit einer Spielzeit von fast 52 Minuten. "The Saint Paul" haben bewusst auf den Einsatz von Songs der EP verzichtet. "Consequence" so der Titel der CD, wurde von Jan L. gemastert und auch abgemischt. Für den Feinschliff des Cover's steht Alexander Fröbel alias Pixelbreed. Label: UCM-Records in Zusammen-
arbeit mit Danse Macabre/Alive! Releasedatum: 19.04.2013.

The Saint Paul - Two Faces (Official Video 2013) www.youtube.com taken from the album "Consequence" UCM-Records
Offizielle Homepage: www.thesaintpaul.info
Gothic/EBM/Industrial

UnBaCo-Underground-Bandcontest: The Winner is .. RRoyce

Finale am 13.04.13 Maschinenhalle Gladbeck: 'Root4' (Platz 2) und 'The Saint Paul' auf Platz 3.
UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 1 im Gothic-Finale für'RRoyce'. Foto: Helmut Probst,offpay.de Foto rechts: UnBaCo-Underground Bandcontest:
Platz 1 im Gothic-Finale für'RRoyce'.
Foto: Helmut Probst, offpay.de


'All the Ashes' eröffneten das Finale des Unbaco Band-Contest in der Industrie-Kulisse der Maschinenhalle Gladbeck-Zweckel. Danach spielten 8 Bands im direkten Wettbewerb um den begehrten 1.Platz. Um das Konzerterlebnis zu erhöhen, verzichtete man auf eine Running-Order. In Reigenfolge traten auf:

Tonchirurgie, Schockraum, Root4, The Saint Paul, little dead boy, Dark Unspoken, und mir der Mond, RRoyce.

Jede Band hatte, wie auch zuvor in den Vorrunden, 30 Minuten für ihre Show. Ab 1.00 Uhr dann die Stimm-Auswertung von Jury und Publikum.
Bis zur Bekanntgabe gaben CHROM als Supporter des Finales ein überzeugendes Konzert. Die Band hatte erst 2 Tage zuvor ihr Kommen für den erkrankten Supporter 'Welle:Erdball' zugesagt. Die Spannung stieg, als gegen 2.30 Uhr Simone Engel vom Veranstalter Unbaco die Entscheidung von Publikum und Jury bekanntgab:

Platz 3 für 'The Saint Paul'. Das Band-Duo präsentierte im Finale eine überzeugende Show und Gesangsleistung mit Wow-Effekt. Platz 2 für 'Root4' - sie überzeugten bereits in den Vorrunden und im Halbfinale. Jubelschreie gingen durch die Maschinenhalle, noch bevor, ihr Name genannt wurde: RRoyce lagen sich in den Armen und freuten sich über den 1. Platz. Für die 3 Erstplatzierten Bands ein Riesenerfolg. Für alle anderen Bands die große Chance bei einem professionell organisierten Band-Contest 'live on Stage' dabei zu sein und sich so ihr Publikum zu holen. Unbaco-Sprecherin Simone Engel: "Unbaco bedankt sich bei allen Bands und auch beim Publikum. Die Resonanz auf allen Seiten war so gut, das wir beruhigt in die Planung für die nächsten Veranstaltungen gehen können. (ks) [Finale: Fotostrecke]
UnBaCo-Underground-Bandcontest: Grandioses Halbfinale

Root4, The Saint Paul und The Dark Unspoken spielen im Finale. Ticket-Info: www.unbaco.net
 UnBaCo-Underground Bandcontest: Spielten sich in's Finale: Root4. Foto: Klaus Schleser,offpay.de Foto links: UnBaCo-Underground Bandcontest.
Platz 1 für'Root4'.
Foto: Klaus Schleser, offpay.de


Im 2. Halbfinale des Unbaco-Bandcontest am 08.03.13 in Dortmund hatten es Fans und Jury nicht einfach. 7 Bands präsentierten in unterschiedlichen Shows ihr Können. Nacheinander spielten
Serenade - Eisenstein & der Zar - Root4 - The Saint Paul - Schockraum - The Dark Unspoken und Herzparasit. Denkbar knapp war die Reihenfolge der Platzierungen. Gerademal 14 Punkte Differenz in der Gesamtwertung zwischen dem 1. und dem 7. Platz. Am Ende freuten sich 'Root4 - The Saint Paul und The Dark Unspoken' über den Einzug in's Finale am 13.04.13 in Gladbeck.

[Halbfinale: Fotostrecke]
 UnBaCo-Underground Bandcontest: Spielten sich in's Finale: The Saint Paul. Foto: Helmut Probst,offpay.de Foto: UnBaCo-Underground Band-Contest. Platz 2 für 'The Saint Paul'. Foto: Helmut Probst, offpay.de
[Halbfinale: Fotostrecke]
 UnBaCo-Underground Bandcontest: Spielten sich in's Finale: 'The Dark Unspoken'. Foto:Helmut Probst,offpay.de
So stimmten Jury und Publikum:

Publikum Platz 1:
Schockraum

Publikum Platz 2:
The Saint Paul

Jury Platz 1:
Root4

Jury Platz 2:
The Saint Paul

Jury Platz 3:
Schockraum

Jury Platz 4:
The Dark Unspoken


UnBaCo-Underground Bandcontest.
Spielten sich in's Finale:
'The Dark Unspoken'. Foto: Helmut Probst, offpay.de
Auszug aus der UnBaCo-Philosophie:

"Grundsätzlich ist es für uns wichtig den Gedanken von “Unholy Underground” fortzusetzen: engagierte, junge, regionale Bands zu fördern, die es aufgrund ihres musikalischen “Nischendaseins” schwer haben erfolgreich Musik zu machen – UnBaco richtet sich somit ausschließlich an Musikgenres, die eben nicht unbedingt auf 1Live gespielt werden. Dennoch oder gerade deswegen sind dieses Genres für uns förderungswert: Kultur fängt eben nicht erst bei Brahms und Mozart an. Darüber hinaus wird bei UnBaCo ausschließlich persönliche Kreativität und Musikalität gefördert: Coverbands können an UnBaCo aus diesem Grund nicht teilnehmen. UnBaCo versteht sich außerdem als eine regionale Musikinitiative – dementsprechend wollen wir die Nähe zur Region auch herausstellen: durch die Locationwahl, die Auswahl an regionalen Speisen und Getränken und durch die Zusammenarbeit mit regionalen Intiativen und Netzwerken. Was UnBaCo allerdings nicht ist, ist eine kommerzielles Projekt zur uneingeschränkten privaten Bereicherung. Wir investieren viel Zeit, Arbeit und Herzblut in UnBaCo, um den Bands die größtmögliche Förderung zukommen lassen zu können – und das ist schlicht ein Fulltimejob. Dementsprechend ist es uns natürlich nicht möglich UnBaCo auf ehrenamtlicher Basis zu realisieren. Dennoch sind wir extrem bemüht, die Kosten auch für das Publikum gering zu halten. Die Eintrittsgelder und Verzehrpreise bewegen sich ausschließlich auf Taschengeldfreundlichem-Niveau und wir wollen weiterhin die Teilnahme für die Bands kostenfrei halten. Das kann uns auf Dauer allerdings nur gelingen, wenn wir genügend Sponsoren, Partner und Befürworter für unser Projekt gewinnen können und auch die teilnehmenden Bands kräftig die Werbetrommel rühren."