www.offpaY.de / ShowBox Deutschland / Gladbeck / Maschinenhalle -

UnBaCo-Underground-Bandcontest in der Maschinenhalle Gladbeck
'The Desert Company' beste Rockband beim Bandcontest
8 Bands im direkten Wettbewerb. Opener: Crash Down / Headliner: The Idiots (außer Konkurrenz)
UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 1 im Rock-Finale für'Ther Desert Company'. Foto: Klaus Schleser,offpay.de UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 1 im Rock-Finale für'The Desert Company'. (Foto: Klaus Schleser, offpay.de)
Gladbeck, 04.05.13 - 'CRASH DOWN' als Opener des Rock-Finales in der Gladbecker 'Maschinenhalle Zweckel'. Deutschlands wohl jüngste Rockband (alle Bandmitglieder zwischen 15 und 17 Jahre) überraschte mit Eigenkompositionen und druckvollem 'Rock'n Roll'-Sound, einer perfekten Beherrschung ihrer Instrumente und einer großartigen Bühnenpräsenz. Danach spielten im Wettbwerb: GRAVITUDE / THE DESERT COMPANY / ROCKLOADER / NANCYBREATHING / CASTOR / ALLGEMEINES DENKVERMÖGEN / COAL BLACK und DIE VERSENKER. Gegen 0.30 Uhr außer Konkurrenz der Headliner des Abends:THE IDIOTS- Mitbegründer des Deutsch Punk. Sie galten als extremste Punkband Deutschlands. Nach Konzertende dann Simone Engel vom Veranstalter Unbaco mit dem Abstimmungsergebnis von Publikum und Fachjury: Platz 1 für 'The Desert Company / Platz 2 für Rockloader und Platz 3 für Nancybreathing - (ks) - (Für weitere Fotos auf die Bandfotos klicken)
UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 2 im Rock-Finale für'Rockloader'. Foto: Helmut Probst,offpay.de 'Platz 2: 'Rockloader'. (Foto: Helmut Probst,offpay.de) UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 3 im Rock-Finale für'Nancybreathing'. Foto: Klaus Schleser,offpay.de Platz 3: 'Nancybreathing' (Foto: Klaus Schleser, offpay.de)
UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 4 im Rock-Finale für'Castor'. Foto: Helmut Probst,offpay.de Platz 4: 'Castor'. (Foto: Inge Zimmermann-Probst,offpay.de) UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 5 im Rockfinale für 'Gravitude'. Foto: Inge Zimmermann-Probst,offpay.de Platz 5: 'Gravitude'. (Foto: Inge Zimmermann-Probst,offpay.de)
Platz 6 im Rockfinale für 'Allgemeines Denkvermögen'. Foto: Inge Zimmermann-Probst,offpay.de Platz 6: 'ADV' (Foto: Inge Zimmermann-Probst, offpay.de) UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 7 im Rockfinale für 'Die Versenker'. Foto: Inge Zimmermann-Probst,offpay.de 'Platz 7: 'Die Versenker'. (Foto: Inge Zimmermann-Probst,offpay.de)
UnBaCo-Underground Bandcontest: Platz 8 im Rockfinale für 'Coal Black'. Foto: Inge Zimmermann-Probst,offpay.de Platz 8: 'Coal Black' (Foto: Inge Zimmermann-Probst, offpay.de)  Opener des Rockfinales: 'Crash Down'. Foto: Klaus Schleser,offpay.de Opener des Rock-Finales: 'Crash Down' (Foto: Klaus Schleser, offpay.de)
Auszug aus der UnBaCo-Philosophie:

"Grundsätzlich ist es für uns wichtig den Gedanken von “Unholy Underground” fortzusetzen: engagierte, junge, regionale Bands zu fördern, die es aufgrund ihres musikalischen “Nischendaseins” schwer haben erfolgreich Musik zu machen – UnBaco richtet sich somit ausschließlich an Musikgenres, die eben nicht unbedingt auf 1Live gespielt werden. Dennoch oder gerade deswegen sind dieses Genres für uns förderungswert: Kultur fängt eben nicht erst bei Brahms und Mozart an. Darüber hinaus wird bei UnBaCo ausschließlich persönliche Kreativität und Musikalität gefördert: Coverbands können an UnBaCo aus diesem Grund nicht teilnehmen. UnBaCo versteht sich außerdem als eine regionale Musikinitiative – dementsprechend wollen wir die Nähe zur Region auch herausstellen: durch die Locationwahl, die Auswahl an regionalen Speisen und Getränken und durch die Zusammenarbeit mit regionalen Intiativen und Netzwerken. Was UnBaCo allerdings nicht ist, ist eine kommerzielles Projekt zur uneingeschränkten privaten Bereicherung. Wir investieren viel Zeit, Arbeit und Herzblut in UnBaCo, um den Bands die größtmögliche Förderung zukommen lassen zu können – und das ist schlicht ein Fulltimejob. Dementsprechend ist es uns natürlich nicht möglich UnBaCo auf ehrenamtlicher Basis zu realisieren. Dennoch sind wir extrem bemüht, die Kosten auch für das Publikum gering zu halten. Die Eintrittsgelder und Verzehrpreise bewegen sich ausschließlich auf Taschengeldfreundlichem-Niveau und wir wollen weiterhin die Teilnahme für die Bands kostenfrei halten. Das kann uns auf Dauer allerdings nur gelingen, wenn wir genügend Sponsoren, Partner und Befürworter für unser Projekt gewinnen können und auch die teilnehmenden Bands kräftig die Werbetrommel rühren."