www.offpaY.de / IdeenPark / Finale -


Großes Finale am 23.08.12
Rea Garvey spielt Konzert im IdeenPark

Essen, den 23.08.12 - Der IdeenPark beschließt den letzten Tag der Technik-Erlebniswelt mit einem großen Abschlusskonzert. Rea Garvey spielt am Donnerstagabend ein Konzert in der IdeenPark Arena. Damit ist das Konzert der finale Höhepunkt des IdeenPark, der an 13 Tagen beeindruckende Experimente, tolle Exponate, interessante Gäste und atemberaubende Shows nach Essen brachte. Tausende Besucher des IdeenPark durften in den vergangenen zwei Wochen bereits auf dieser Hightech- Bühne die Shows Night of Innovation, die Daily Shows, die Days of Innovation und das IdeenSounds Konzert genießen. Nach Dick Brave, Tim Bendzko und Unheilig schließt sich nun mit Rea Garvey der Reigen prominenter Musiker im IdeenPark. Das Abschlusskonzert ist damit die letzte Chance, die Bühne in der IdeenPark Arena zu erleben. Durch modernste Technik wird die hintere Bühnenfläche zu einer großen selbstleuchtenden Halbkugel und bietet ein beeindruckendes Kinoerlebnis.

Der Calamar der Zukunft:Simon Schäfer legt letzte Hand an das Tonmodell“
(Foto: ThyssenKrupp AG)
Foto links:
Der Calamar der Zukunft: Simon Schäfer legt letzte Hand an das Tonmodell“ (Foto: ThyssenKrupp AG)



Erfinder trifft Designstudent
Innovation liegt in der Luft. Die Tüftler im IdeenPark bringen sich auch gegenseitig auf neue Ideen. Erfinder Lutz Schäfer zum Beispiel hat beim Technikfestival in Essen Dominic Mayer, Designstudent an der Hochschule Reutlingen getroffen. Physiklehrer Schäfer hat mit seinen beiden Söhnen Manuel und Simon den Calamar, ein extrem leichtes Elektrofahrzeug konstruiert. Er sucht schon lange nach einem neuen Design für das Auto, damit es stromlinienförmiger wird und noch attraktiver aussieht. Kein Problem im IdeenPark, schließlich zeigen Reutlinger Studenten, ebenfalls im Verkehrskreisel in Halle 10, wie man Autos kreativ designed. Schnell hatte Dominic Mayer dem Calamar zeichnerisch einen neuen Look verpasst. Am Daimler- Stand im Verkehrskreisel hatte man etwas von der Modelliermasse übrig, mit der professionelle Gestalter die gezeichneten Vorlagen in ein dreidimensionales Modell umsetzen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Einen neuen, schicken Calamar gibt es zumindest schon als Modell aus Ton.

Der letzte Tag im IdeenPark 2012 – Tages-Highlights für den 23. August

1Live Heimatkultband The Chute – Produktion & Mixing mit Musikproduzent Vincent Sorg
IdeenSounds / Gläsernes Studio EHalle 2F, ganztägig

Showkochen mit Kindern und Fernsehkoch Nelson Müller
StadtLabor EHalle 3F, 11.00 – 12.00, 13.00 – 14.00, 15.00 – 16.00, 17.00 – 18.00 Uhr

Talkrunde am „Respekt!“-Stand mit Sandra Minnert, ehemalige Spielerin der
Deutschen Fußball- Nationalmannschaft; Poetry Slam mit Tilman Döring.
GaragenCity EHalle 1AF, 11.00 – 17.00 Uhr


Wackelfahrrad-Parcours
Fahrrad fahren verlernt man nicht? Wer das glaubt, saß noch nie auf einem dieser Wackelfahrräder. Anders als bei normalen Fahrrädern sind hier die Räder außermittig gelagert, das heißt, einfaches geradeaus fahren wird zu einer kniffligen Angelegenheit. Durch die asymmetrische Lagerung „hum- peln“ die Wackelfahrräder auf einem oder beiden Rädern. Und wenn dann noch das Vorderrad schräg eingebaut ist? Für wen das immer noch keine Herausforderung darstellt, darf gerne das verrückte Fahrrad ausprobieren, bei dem sich sowohl Vorder- als auch Hinterrad lenken lassen. Wer sich hier geschickt anstellt, der kann mit diesem Fahrrad sogar seitwärts fahren.
VerkehrsKreisel EHalle 10/11F

„Im DigiTal überfliegen die Besucher eine virtuelle Stadt. Je nach Handbewegung
steuert die Kamera in die entsprechende Richtung – und verschafft den ultimativen Überblick im IdeenPark.“
(Foto: ThyssenKrupp) Foto links: „Im DigiTal überfliegen die Besucher eine virtuelle Stadt. Je nach Handbewegung steuert die Kamera in die entsprechende Richtung – und verschafft den ultimativen Überblick im IdeenPark.“ (Foto: ThyssenKrupp)

Spannende Workshops im IdeenPark
Mit Technik Musik machen – Faszinierende Musikinstrumente Ob Theremin, Lasergitarre oder Wasserklangschale – mit allen dreien lässt sich Musik machen. Das Theremin – ein Musikinstrument, das sich ohne Berührung spielen lässt? Am ersten elektronischen Musikinstrument der Welt können IdeenPark-Besucher ihre Lieblingslieder spielen. Die Lasergitarre zeigt, wie elektrische Signale in ein Lichtsignal umgewandelt werden können und wie Lautsprecher funktionieren. Die Wasserklangschale ist eine schwere Bronzeschüssel mit zwei Bügelgriffen. Beim Reiben der Griffe mit den Händen, wird die Schüssel in Schwingungen versetzt. Als Folge entsteht ein beeindruckender Sphärenklang und das Wasser beginnt zu springen und sprudeln. Mit diesem Experiment werden fast alle Sinne angesprochen: Sehen, Fühlen und Hören. GaragenCity EHalle 1AF

Mach’ dein juniorIng.-Diplom! Wissbegierige Kinder können im Leichtbau-Parcours ihr juniorIng.-Diplom machen. Der Parcours besteht aus mehreren Stationen, in denen Kinder – und natürlich auch Erwachsene – durch eigenes Testen verschiedene Materialien und deren Eigenschaften kennenlernen. Die angehenden Junior- Ingenieure sollen Fragen beantworten, wie beispielsweise: Welcher Werkstoff ist am schwersten – Stahl, Aluminium, Beton, Holz oder Kunststoff? Welche Platte biegt sich weiter durch: eine Stegplatte oder eine Massiv-Platte? Welcher Werkstoff klingt am lautesten: Stahl oder ein Stahl-Kunststoff- Verbund? Wer alle Fragen richtig beantwortet, erhält das juniorIng.-Diplom und darf sich ab sofort Leichtbau-Experte nennen.
SchlauLoPoLis EHalle 1F

Guck mal, wer da experimentiert:„Let‘s Dance“-Star und Moderatorin Isabel Edvardsson
besucht den IdeenPark in Essen. Gemeinsam mit den „NanoKids“ erkundet sie die spannende Welt der Nanotechnologie.“
(Foto: ThyssenKrupp) Foto links: Guck mal, wer da experimentiert:„Let‘s Dance“-Star und Moderatorin Isabel Edvardsson besucht den IdeenPark in Essen. Gemeinsam mit den „NanoKids“ erkundet sie die spannende Welt der Nanotechnologie.“ (Foto: ThyssenKrupp)


Partner helfen Partnern
Selbst bei einer noch so perfekten Organisation geht manchmal etwas schief. Kein Problem, wenn man schnell eine Lösung findet. Und Ideen gibt es im IdeenPark schließlich genug. Diese Erfahrung machte Dr. Andrea Niehaus vom Deutschen Museum Bonn. Sie zeigt kleinen IdeenPark-Besuchern im Stadtquartier StadtLabor wie Strom entsteht. Im Energiekurbelspiel können Kinder per Muskelkraft bis zu sechs Lämpchen leuchten lassen. Das Spiel kommt bei den kleinen Forschern gut an - so gut, dass bald die Kurbel abbrach. Hilfe gab es in Stadtquartier GaragenCity in der IdeenBox. Dort sägte Wolgang Brands von ThyssenKrupp Steel Europe ein Stahlstück ab, bohrte, lötete und fertig war das Ersatzteil. Provisorisch zwar, aber so stabil, dass die Kinder im IdeenPark weiter spielerisch lernen können, wie Strom entsteht.

Foto: ThyssenKrupp AG